BJSK 2022 - M(e)in Erfahrungsbericht

Mein Name ist Filips Maksjura, ich bin 17 Jahre alt und komme aus Lettland. Ich bin ein normaler Gymnasiast, der gerne Deutsch lernt. Das erste Mal habe ich vor anderthalb Jahren von den Projekten des Deutsch-Baltischen Jugendwerks gehört. Meine Deutschlehrerin hat mir davon erzählt. Als ich meine Bewerbung abschickte und angenommen wurde, war ich sehr gespannt. Als ich schließlich im September 2021 dort ankam, fand ich es mehr als toll. Dieses Jahr 2022 organisierte das DBJW gleichzeitig ein ähnliches und ein anderes Projekt. Das Thema war Konflikte und wie man sie lösen kann. Ich fand es von der Qualität her ähnlich und vom Thema her anders.





Das Projekt Baltischer Jugend- und Studentenkongress 2022 fand Ende September statt. Aufgrund meiner Erfahrungen aus dem Jahr 2021 wusste ich, dass das Projekt großartig sein wird. Deshalb habe ich mich schon im August beworben und war sehr gespannt. Als ich dorthin fuhr, traf ich andere Teilnehmer aus Lettland; und zu diesem Zeitpunkt begann das Projekt, da wir bereits eines der Ziele erreicht hatten - andere Leute kennenzulernen und auf Deutsch zu sprechen. Ich fand es wirklich toll, dass alle Teilnehmer motiviert waren, auf Deutsch zu sprechen anstatt in ihrer Muttersprache. Dann hatten wir die Gelegenheit, uns eine so schöne Stadt wie Lauenburg anzuschauen. Als wir in dem Gebäude ankamen, in dem das Projekt stattfand, wurden wir willkommen geheißen und hörten uns gleich einen Vortrag über Theologie an, der von Justus Geilhufe gehalten wurde. Was ich bewunderte, war, dass es nach den Vorlesungen eine "Off-Lecture"-Zeit gab, in der sich alle kennenlernten und etwas Neues über die deutsche Kultur, insbesondere die nordische, erfuhren. Wir tanzten, spielten Spiele und Aktivitäten und tauschten ganz allgemein unsere Kultur und unser Wissen aus.


Am nächsten Tag begannen wir mit einer weiteren Vorlesung, Impulse aus der Psychologie. Dann teilten wir uns in Workshops auf und ich hatte die Chance, an einem Workshop "Wie gehe ich mit Konflikten um?" teilzunehmen. Ich war fasziniert von der Teamarbeit und dem Verständnis zwischen uns allen. Jeder war an den anderen Meinungen interessiert und jeder hatte einen Einfluss auf das Endergebnis. Mir hat die Ausgewogenheit zwischen Lernen und Unterhaltung sehr gut gefallen, da wir Ausflüge nach Lüneburg gemacht haben und etwas freie Zeit hatten, um diese schöne Stadt zu sehen.


Zusammenfassend möchte ich sagen, dass diese 4 Tage des Projekts so schnell vergangen sind, dass ich es nicht bemerkt habe. Leider passiert das immer, wenn etwas Spannendes stattfindet. Ich habe viel Neues gelernt, mein Deutsch verbessert und viele neue Leute aus ganz Deutschland und Osteuropa kennengelernt. Ich warte wirklich darauf, dass dieses Projekt nächstes Jahr wieder stattfindet und werde es allen Leuten, die ich kenne und die Deutsch lernen, empfehlen. Vielen Dank, DBJW!


Filips Maksjura