Moin aus Riga! Spannende Wochen im DBJW-Landesbüro

Labdien! Labas! Tere! Hallo! Mein Name ist Lisann und ich bin zurzeit Praktikantin bei Rozīte im Landesbüro Riga. Sechs Wochen werde ich nun einen Einblick in die Arbeit des DBJW bekommen und mich auf ganz neue Kulturen einlassen. Ich studiere seit 2018 Kulturwissenschaften und Betriebswirtschaftslehre an der Leuphana Universität in Lüneburg, komme aber ursprünglich aus Frankfurt am Main. Lüneburg ist eine wunderschöne Stadt und mit der Teilnahme am Deutsch-Baltischen Studentenkongress habt ihr sogar die Chance, Lüneburg zu besuchen und euch verzaubern zu lassen.



2018 lernte ich auch das DBJW kennen bei der Recherche für ein Seminar an meiner Uni zu Stiftungen und ihren Aufgaben. Die Organisation war mir sogleich sympathisch und ich war total gespannt auf ihre Arbeit. Vom Baltikum hört man ja generell eher weniger in den Nachrichten und auch im Geschichtsunterricht ist es wenig präsent. Warum? Wer weiß das schon. Aber spannend und schön sind Litauen, Lettland und Estland allemal! Mit Martin Pabst stellten meine Seminargruppe und ich einen Baltischen Abend auf die Beine, bei dem wir baltisches Essen anrichteten (selbst gekocht und gebacken) und Martin einen Vortrag hielt. Es kamen mehrere Studierende und so konnten noch mehr Menschen diese Organisation kennenlernen. Zu einem Seminar oder einer Konferenz habe ich es seitdem nicht geschafft, aber als ich dann 2021 nach einem Praktikum für den Sommer suchte, fiel mir sofort das DBJW ein und ich erinnerte mich zurück an all die tollen Angebote. Also warum nicht Martin mal eine E-Mail schreiben? Gesagt, getan.



Ein paar Monate später stehe ich nun in Riga. In einem neuen Land, in einer neuen Stadt, in einer neuen Kultur. Meine Aufregung war riesig, aber ich wurde mit herzlichen Armen empfangen (wortwörtlich). Ich kann nicht beschreiben, wie wohl ich mich schon nach einigen Stunden gefühlt habe und wie froh ich war, dass alles geklappt hatte – trotz Pandemie. Ich kann nur dankbar sein für diese tolle Möglichkeit und freue mich auf die nächsten Wochen. Mögen sie nicht so schnell vorbeigehen!